Das Frauennetzwerk

der DVMB im Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.

Das Frauennetzwerk in der DVMB richtet sich vorrangig an Frauen, die Information und Beratung in Bezug auf Morbus Bechterew und seine Folgen von Frau zu Frau wünschen. Wesentliche Aufgaben sind die Information und Beratung in allen krankheitsrelevanten Fragen und deren Konsequenz für die Lebensgestaltung. Unser Angebot umfasst Seminare, Beratungsgespräche, Frauenstammtisch und vieles mehr. Hier treffen sich Frauen, die von Morbus Bechterew betroffen sind, die sich auf der Grundlage Ihrer eigenen Erfahrungen beraten, sich gegenseitig Hilfe und Unterstützung geben, Wissen und Informationen austauschen, neue Wege gehen und Begegnung fördern.


Morbus Bechterew und Frauen

Bis vor kurzem hieß es: Nur Männer kriegen Morbus Bechterew - also: keine Panik für Sie als Frau! Da sind aber immer noch diese Schmerzen, Steifigkeit, Unsicherheit - plötzliche Besserung - dann erneuter Schub, große Enttäuschung- endlich die Diagnose! Und jetzt? Plötzlich sind so viele "Experten" da. Alle wissen ganz genau, was zu tun ist. Familie, Beruf, Umfeld, Freunde- wie ist nur alles in den Griff zu kriegen. Frauen wollen sich nicht ausgeliefert fühlen. Sie wollen das Leben auch weiterhin selbst gestalten und Lebensfreude und Lebensqualität erhalten.


Das Kreuz mit dem Kreuz, oder der Lebenslauf einer Bechterew Betroffenen

Als ich 19 war, starb meine Mutter (Diabetes), vielleicht hat das den ersten Morbus-Bechterew Schub ausgelöst. Ich hatte starke Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsäule bekommen konnte kaum gehen und nur mir Mühe meine tägliche Arbeit verrichten Mein Hausarzt schickte mich zur Kur, wo man mir sagte, ich soll mein Gewicht reduzieren. Dann würden auch die Beschwerden aufhören. Trotz der Kur und verlorener Kilos wurden die Probleme nicht besser. In unregelmäßigen Abständen wurden unterschiedliche Körperteile Lendenwirbel, Brustkorb traktiert. Sobald diese Schübe nachließen, dachte ich: Das hast du jetzt überstanden. Gegen die Beschwerden wurden mir verschiedene Mittelchen verschrieben. Aber wenn die Ärzte schon nichts finden, bildest du dir vielleicht auch nur etwas ein. Über die Jahre konnte ich meinen Kopf nicht mehr richtig drehen, der Oberkörper krümmte sich, die Schritte waren nicht mehr so ausladend. Ein Gefühl wie ein Besen im Rücken mit einer Halskrause daran. Erst mit 30 Jahren wurde ein Verdacht geäußert, "Morbus Bechterew" Da jedoch vor allem junge Männer um die 30 an Morbus Bechterew erkranken, wurden die Symptome Jahrelang nicht erkannt. Ein Rheumatologe bestätigte später den Befund. Er machte mir klar, dass die Krankheit mich nun mein Lebern lang begleiten wird.


Sie können Infos bekommen bei der Ansprechpartnerin in Rheinland-Pfalz:
Sabine Stark
E-Mail: stark dvmb-rlp.de
(E-Mail ohne Leerzeichen verwenden)

 

Copyright © 2008-2017 DVMB Rheinland-Pfalz e.V. - Impressum